How to live equality? Ehe als Schule der Gleichberechtigung

 

Von Ursula Harter

Und wieder rollt über uns eine Welle von #aufschrei und Solidarisierung unter Frauen #metoo und will alle darauf aufmerksam machen, dass Sexismus ein allgegenwärtiges und schreckliches Problem unserer Gesellschaft ist. Okay, soweit so gut. Aber reicht das dabei stehen zu bleiben? Ich habe das Gefühl, dass dieses ewige Moralisieren und Anklagen langsam einfach hysterisch wirkt und vor allem nervt. Und dadurch wirkt das brennende Problem selbst nervend, hysterisch und – halt so‘n Frauenproblem. Und das ist der Moment an dem alle Alarmglocken durchdrehen sollten! Wollen wir wirklich das Problem verschärfen, mit dem, wo wir ihm eigentlich entgegnen wollen? Oder wollen wir es endlich wirklich bekämpfen und Lösungen suchen?

Dossier: Kampf der Geschlechter

 

Die vielen Beiträge und hitzigen Auseinandersetzungen der letzten Wochen um den sich an vielen Orten unserer Gesellschaft zeigenden (oder versteckenden) Sexismus und die erschreckenden Ausmaße sexueller Belästigung, die Menschen, vor allem Frauen, erleiden haben auch bei uns Diskussionen ausgelöst. Wir haben beschlossen, daher hier in den nächsten Tagen einige Beiträge zu den Themen zu sammeln und zur Diskussion zu stellen.

Was meint ihr zu dem Thema? Überbewertet? Falsch eingeschätzt? Unwichtig oder katastrophal? (K)ein Thema für Katholiken?
Wir freuen uns über eure Kommentare und Meinungen! Gerne könnt ihr auch Eure eigenen Beiträge (Berichte, Kommentare etc.) an uns schicken, wir fügen diese dann gern dieser Artikelsammlung bei. (bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) 

Ausgewählte Artikel 

Kampf der Geschlechter - warum die Sexismus Debatte verlogen ist von Reinhild Rössler

How to live equality? Ehe als Schule der Gleichberechtigung von Ursula Harter

Entweder - Oder – Sollen Frauen und Männer völlig gleich behandelt werden? von Hendrikje Machate

 

Kampf der Geschlechter - warum die Sexismus-Debatte verlogen ist

 

Von Reinhild Rössler 

Eine beleidigte Staatssekretärin und Dutzende Frauen, die sexuelle Übergriffe eines perversen Filmproduzenten offenlegen. Beide Ereignisse bringen derzeit die Gemüter zum Kochen und Diskussionen in Gang. Natürlich geht es um völlig unterschiedliche Dinge, auf der einen Seite um die Frage, wie man mit Frauen im beruflichen Umfeld richtig umgeht, und auf der anderen Seite um Verbrechen gegen die Würde der Frauen wie sie widerlicher nicht sein könnten.

Die Stellvertreter: Pius V.

Reformation – Untergang des Abendlandes – den Kardinälen die Leviten lesen – Tierschutz und Feminismus Nein, die hier genannten Schlagworte sind nicht den aktuellen Tageszeitungen entnommen, sondern stellen nur einige wenige Aspekte dar, wie sie sich im Pontifikat Pius V. (1566–1572) widerspiegeln. Der heute vorgestellte Stellvertreter war einzigartig! Ein Heiliger Papst, der durch seine vielfachen Betätigungen, seine Demut und seine Liebe zum Glauben Europa in vielen Bereichen prägte. Am Ende des Rosenkranzmonats Oktober, wollen wir einen Blick auf diesen herausragenden #pontifex, dem wir das Rosenkranzfest verdanken werfen. Viel Spaß beim Anhören.

Impressum © 2006-2018  Pontifex - Die Initiative der Generation Benedikt