• PontifexFranziskus
  • ansprechbar
  • katholisch
  • vernetzt

Opferkulte - Tod für Leben

 

von Reinhild Rössler

Mit voyeuristischem Entsetzen blicken wir auf die großen Steinbauten der Azteken, von denen das Blut der Massenopferungen in Strömen geflossen ist. Barbarisch muten uns diese Kulte an, die Menschen opferten um Fruchtbarkeit für Volk und Land, Erfolg im Krieg, Wohlstand und gutes Wetter zu erlangen. Die steinernen Altäre des Wohlstands und Erfolgs sind heute nicht mehr aus Stein und es werden keine großen Feste gefeiert, wenn die Opferungen stattfinden. Heimlich, unbekannt, aber nie unbeweint werden Frauen und Kinder zu Schlachtopfern einer Kultur, die brutal das Leben danach aussortiert, ob es wert ist, gelebt zu werden. Die Kriterien dafür sind Gesundheit, Schönheit, Wohlstand, Selbstverwirklichung, Erfolg, Spaß und Lust. Diese starren Grenzpfeiler unserer Gesellschaft offenbaren sich uns jedoch nicht als von einer außenstehenden Institution angeordnet, sondern als individueller, frei gewählter persönlicher Lebenssinn.

Was ist normal?

 

von Lena Dehner

Normal – was bedeutet das eigentlich? Ein scheinbar einfaches Wort, das wir alle oft benutzen. Hast du dich jemals gefragt, was für dich normal ist? Vielleicht ist normal gerade dadurch definiert, dass damit die Dinge gemeint sind, die uns nicht auffallen, wenn wir ihnen begegnen, eben weil sie normal, alltäglich sind.

Artikelsammlung: Anstoßpunkt Abtreibung

 

Eine der brennendsten Fragen unserer Zeit ist gerade wieder in aller Munde - und das ist gut so. Wenn die Diskussion um den §219a etwas gebracht hat, dann die Chance, dass das Schweigen über die Abtreibungen gebrochen wird, die eine Alltäglichkeit geworden sind. Wir haben Euch gefragt, eure Gedanken, Meinungen und Ideen aufzuschreiben und uns einzusenden. Hier sammeln wir die Artikel und Beiträge. Sehr gerne nehmen wir noch weitere in die Sammlung mit auf.

Vatersache? von Ursula und Andreas Harter

Was ist normal? von Lena Dehner

Opferkulte - Tod für Leben von Reinhild Rössler

9 Thesen zur Katastrophe des Sexuellen Missbrauchs in der Kirche

 

Der Bericht über die Missbrauchsfälle in der Kirche in Deutschland erschüttert uns als junge, gläubige Katholiken tief. Für die Integrität, das Ansehen, aber vor allem die Zukunft der Kirche ist es unbedingt notwendig, dass sowohl die tieferliegenden Gründe dieser furchtbaren Entwicklung ehrlich und offen analysiert werden, als auch harte und einschneidenden Konsequenzen daraus gezogen werden. Wir haben 9 Thesen zu den Missbrauchsfällen formuliert. Es ist uns bewusst, dass gerade die Missbrauchsfälle auch innerhalb der Kirche spaltende Positionen hervorrufen. Gerade deshalb halten wir es für unabdingbar, dass die Kirche die Rettung nicht in oberflächlichen weltlichen Strukturreformen sucht, sondern in echter innerer Umkehr!

Reinhild Rössler bei "Pro und Contra" auf PULS 4

 

Am 1. August diskutierte unsere Sprecherin Reinhild bei "Pro und Contra" in PULS 4 zum Thema "Konsumgut Sex - war es das mit der Liebe?". 

Weitere Gäste waren:

Barbara Balldini, Sexualtherapeutin
Astrid Wagner, Anwältin und Buchautorin
Marcus Franz, Mediziner und Ex-Politiker (ÖVP)
Johnny Nesslinger, Unternehmer, Trainer & Personenschützer

Diese Sendung können Sie hier anschauen. 

Werbung für die vorgeburtliche Tötung von Kindern muss strafbar sein!

 

Als junge katholische Generation machen wir mit Nachdruck deutlich, dass eine Abschaffung oder Abschwächung des Paragraphen 219a zum großen Schaden unserer Gesellschaft und der kommenden Generationen gereichen würde. Wir rufen die Verantwortlichen in Politik und Justiz, vor allem diejenigen christlichen Glaubens, dazu auf, den Schutz und die Verteidigung der ungeborenen Mädchen und Jungen zu ihrer obersten Priorität zu machen.

Piraten kapern das Kirchenschiff

 

Von Reinhild Rössler

„Die Steine des Heiligtums liegen auf den Straßen zerstreut umher, wenn die Personen heiliger Stände sich in breitestem Maße ihren Lüsten überlassen und zeitlichen Dingen nachgehen. Man beachte wohl, dass es nicht einfach heißt „auf den Straßen zerstreut“, sondern an den „Straßenecken“; denn auch in ihrer zeitlichen Beschäftigung möchten sie hochangesehen sein und so einerseits den breiten Weg der Lust und des Vergnügens wandeln, anderseits aber doch die Ehre ihres heiligen Standes an den Straßenecken genießen“,

Theresa Wagener bei Radio Maria

Unsere Sprecherin Theresa Sophie bei Radio Maria Österreich in einem Gespräch darüber "Warum wir Menschen kreativ sind und Schönheit lieben". 

Impressum © 2006-2019  Pontifex - Die Initiative der Generation Benedikt